DANIEL
MÜNTER

Daniel Münter,
Content Creator/
Head of Marketing/
Photographer/Videographer,
Hameln, Germany

Mein Name ist Daniel Münter, geboren 1987 in der bekannten Rattenfänger Stadt Hameln an der Weser. Die Zeit in der wir heute leben, erachte ich als äußerst spannend und vielseitig. Technik und Medien wie es sie heute gibt sind eine große Leidenschaft von mir.
Mein Weg zur kreativen Persönlichkeit fing schon früh an. Ich erinnere mich, dass ich selbst im Kindergarten schon immer die außergewöhnlichen Verstecke beim Versteck spielen gesucht habe. Alles so ein bisschen anders als die meisten. Mit der EDV kam ich das erste Mal so Anfang der 90er in Berührung, als die Eltern einen 386er PC mit Windows 3.11 hatten! Es begeisterte mich von Anfang an. Dies wurde dann auch mein erster PC! Später also die meisten meiner Freunde beim Sport auf Fußball setzten, entdeckte ich das Rennrad für mich und fuhr in der Jugend und Schulzeit über 20.000km im Jahr kreuz und quer durch die Gegend.

Beruflich ging es nach der Schule eigentlich unspektakulär weiter: Eine Lehre zum Bürokaufmann wurde es. Ich wollte es zunächst allgemein halten, da ich beruflich den Weg noch nicht sicher wusste. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich schon viel mit Bildbearbeitung und Web-Design befasst.

Nach der Ausbildung 2006 ging es in den Einzelhandel in’s Büro. Sportartikel, genauer gesagt Fahrräder war die Branche. Hier lag meine Aufgabe im Bereich E-Commerce also Onlineshop. Die 7 Jahre in dieser Branche waren die Zeit in der ich als Autodidakt massiv über E-Commerce und Online-Marketing lernte: Es hängt alles miteinander zusammen: Technik, Traffic, Marketing, Psychologie (Käufer beeinflussen), Shopsoftware, Web-Design…

Egal was man tut: Zu viel ist nie gut, ein Ausgleich ist wichtig.
Eines der Hobbys: Biken.

“20 years from now you will be more disappointed by the things that you didn’t do than by the ones you did do. So throw off the bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in your sails. Explore. Dream. Discover.”
– Mark Twain –

Ich denke es ist wichtig zu tun, worauf man Lust hat und sich nicht künstlicher Limitierungen hinzugeben. Damit meine ich, dass man sich nicht selbst einreden sollte, man könne dies oder jenes nicht tun weil man ja was anderes gelernt hat oder weil andere Menschen sagen, man mache dies nicht so. Andere Menschen wissen immer Dinge besser, vor allem wenn Sie sie selbst noch nie getan haben. Menschen erzählen einem gerne von ihren eigenen Limitierungen und wolle einem diese aufzwingen. Ein Zitat an der Wand in meinem Büro erinnert mich an dieses typische Verhalten vieler Menschen.

Wenn man bewusst darauf achtet, erschreckt man sich, wie oft man das bemerkt! Doch jeder setzt oder verschiebt die Grenzen für sich selbst!

Seit etwa 16 Jahren Adobe Anwender
Foto: Photoshop 7.0 / 2002

“Es macht mir viel Spaß, Wissen weiterzugeben, an Menschen, die es zu schätzen wissen. Aus diesem Grund entstand auch das Projekt MUENTER MEDIA hier. Schließlich habe auch ich von dem kostenlosen Content vieler anderer gelernt und profitiert. Etwas zurück zu geben ist das mindeste.”

Erfahrungen mit Adobe

Es ist verrückt, wenn ich es rückblickend betrachte, dann habe ich mein halbes Leben etwas mit Adobe Software zu tun. Adobe Photoshop 7.0 war so der Einstieg in die Bildbearbeitung für mich. Das war 2002, als ich etwa 15 Jahre alt war. Das Interesse riss nie ab, im Gegenteil es wurde sogar immer stärker.

Vor dem Hintergrund der Gründung einer Werbeagentur beschäftigte ich mich dann mit den weiteren Adobe Anwendungen: Illustrator, InDesign, Premiere und After Effects kamen dazu. Wobei ich zu Illustrator sagen muss, das es ursprünglich einfach erforderlich war es zu beherrschen aufgrund von Dateiaufbereitungen für Stickmaschinen und VersaWorks von Roland (Schnittkontur) – Heute macht mir Illustrator aber richtig Spaß! Somit nutzen wir das Creative Cloud Abo von Adobe. Für die RAW Entwicklung von Fotos verwende ich bei mehreren Bildern gerne auch Lightroom. Die in Lightroom integrierten Funktionen für HDR Bilder sowie Panorama Bilder finde ich sehr gut. Das Camera Raw Modul von Photoshop ist im Prinzip fast identisch zu Lightroom, jedoch bevorzuge ich die Handhabung in Lightroom etwas mehr. Auch die Synchronisierung von Entwicklungseinstellungen über ganze Bildserien hinweg ist eine enorme Arbeitserleichterung und geht intuitiv in Lightroom von der Hand.

 

Hier einige Personen, die mich inspirieren, von denen ich über welchen Weg auch immer etwas gelernt habe oder die ich sogar selbst kenne! Hiermit möchte ich Danke sagen!
Aaron Nace – Er ist vor allem bekannt durch seine Wissensvermittlung im Bereich Photoshop unter PHLEARN. Seinen Werdegang verfolge ich schon einige Jahre. Aus der Zeit wo er noch von zuhause aus Photoshop Tutorials machte bis heute, wo PHLEARN im Großraumbüro mit Studio agiert. Ein toller Mensch, kenne ihn leider nicht persönlich aber er inspiriert mich dennoch sehr. Vor allem in Bezug auf die Entwicklung seiner Firma.
Michael Saitow, CEO Saitow AG Kaiserlautern – Mit seiner Idee “Tyre24” revolotionierte er den Reifenhandel nachhaltig. Für mich ist er Inspiration in den Themen Unternehmensführung, Innovation und Entrepreneurship.