Thumbnails, die kleinen Vorschaubildern von Videos auf YouTube, Vimeo aber auch anderen Social Media Plattformen sind wichtig. Ein Thumbnail trägt maßgeblich dazu bei, ob ein Nutzer auf das Video klickt um es anzusehen oder gelangweilt weiterzieht – zum nächsten Video.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Im Video gibt’s 5 kurze Tipps zum Thema Thumbnail Erstellung, danach schauen wir in Affinity Photo rein und ich gebe einen kleinen Einblick, wie man Thumbnails erstellen kann. Das Video ist mehr als Anregung als ein Tutorial zu verstehen.

Weitere Tipps zu Thumbnails

Schieße ein dediziertes Foto nur für dein Thumbnail. Das wirkt meist besser als ein Standbild aus dem Video zu nehmen.

Wer für künftige Thumbnails etwas vorproduzieren will, macht mehrere Bilder von sich oder der Person, die die Videos in der Regel vorträgt. Einfach diverse Posen in denen man in eine Richtung zeigt oder guckt machen und freistellen. Für die Zukunft kann man sich dann aus dem Archiv bedienen. Pro Tipp: Solche freigestellten Posen können bei Adobe Photoshop in der Cloubs-Bibliothek für spätere Verwendung gespeichert werden und bei Affinity Photo in den “Assets”.

Bei der Erstellung eines Thumbnail sollte man auch einmal auszoomen um das Bild ganz klein zu betrachten: In etwa so klein, wie es auch auf YouTube oder dem Smartphone später zu sehen sein wird. Ist alles noch gut lesbar und erkennbar? Wenn ja, gut. Ansonsten nochmal nachfeilen.

Ein Funkauslöser inkl. einer Kamera mit Gesichtserkennungs-Autofokus erleichtern selbst aufgenommene Bilder enorm. Hier nutze ich eine Canon 7D mark II in Verbindung mit einem Funkauslöser.