Eine spannende Frage aber auch ein Thema mit vielen Fragezeichen: Kann man von YouTube leben?

Diese Frage ist pauschal nicht so einfach zu beantworten, da das ganze Thema „YouTuber“ sein viel komplexer ist, als man es als Außenstehender zunächst vermuten würde.

 

YouTube Adsense Werbeeinnahmen

Das ist der Punkt, den viele zunächst betrachten. Viele glauben, dies wäre der einzige Weg über das Thema YouTube Einnahmen zu generieren. Aber genau dies ist der Fehler, da es oft (nicht immer) nur die Spitze des Eisberges ist!

Für ein lohnenswertes oder ernstzunehmendes Einkommen durch Werbung welche vor oder während euren Videos eingespielt wird, benötigt man in der Tat extrem viele Aufrufe (Millionen). Doch es gibt da noch mehr wenn wir dieses Thema „Leben von YouTube“ betrachten und darum geht es hier…

 

Affiliate Marketing

Das Affiliate Marketing ist eine gängige Art von Empfehlungsmarketing im Internet. Man schickt als Affiliate (Empfehler) einem Vendor (Anbieter) neue Kunden und erhält bei erfolgtem Produktverkauf eine Vergütung. Die Vergütung variiert je nach Partnerprogramm und Produktgruppe teilweise sehr stark. Die Zuordnung des Affiliate also wer den kunden „empfohlen“ hat, erfolgt durch eindeutige Partnerlinks, welche den Affiliate identifizieren und eine Zuordnung der Provision ermöglichen.

 

Auftragsgewinnung

Nicht unterschätzen sollte man auch den Aufbau von Trust und Reputation, welche mit einem größeren YouTube Kanal einhergeht: Wenn ihr bekannter seid und mehr Kunden/Interessenten erreicht, dann kann es auch vorkommen, dass ihr neue Kunden über euren YouTube Kanal gewinnen könnt.

Viele der ganz großen YouTube wie z.B. Devin Graham (Devin Supertramp) nutzen ihren YouTube Kanal (ca. 5 Mio. Abos) als Reel. Also als riesiges Demoreel, über welches andere sehen können, zu was sie im Stande sind. Das dient der Gewinnung neuer Kunden.

 

Eigene Produkte / Webshop

Der eigene YouTube Kanal kann auch zur Traffic Gewinnung genutzt werden: Wer eine größere Anzahl an Abonnenten hat und gleichzeitig eigene Produkte verkauft, der kann diese zum Kauf anbieten und über seinen Kanal bewerben.

Auch in der Kreativszene also bei Fotografen, Videografen, Cuttern, Editoren usw. welche einen eigenen Kanal betreiben, ist es gängig, dass eigene Produkte, Kurse usw. über einen Shop angeboten werden. Das geht bei einigen „YouTubern“ schon soweit, dass sie in jedem Video gut sichtbar über das ganze Video hinweg einen Hinweis einblenden zum Shop.

Fassen wir zusammen, der eigene YouTube Kanal kann dabei helfen eigene…

  • Kurse zu verkaufen
  • Physische Produkte zu verkaufen
  • Digitale Produkte zu verkaufen (LUTS, Presets, Aktionen, Overlays, etc. wenn wir mal in der Foto/Video Szene bleiben)

 

Sponsoren

Echte Sponsoren, welche euch für die Produktion eines Videos bezahlen weil ihr eines ihrer Produkte testet (ein möglicher Weg), sind ernstzunehmende Einnahmequellen. Auch für die Firma, dessen Produkt ihr „reviewt“ lohnt das Investment, da ein YouTube Channel fast immer auf ein bestimmtest Thema fixiert ist und der Advertiser somit zielgerichtet das richtige Publikum ansprechen kann!

Eine Szenario für die Gewinnung von Sponsoren ist es zum einen, dass diese von selbst auf euch zukommen (Passiert bei entsprechender Kanalgröße irgendwann von selbst). Oder aber ihr geht aktiv auf Firmen/Marken zu: Klassische Akquise eben. Ihr präsentiert den Inhalt und die Zielgruppe eures Kanals und bietet der Firma dann einen Gegenwert dafür an, dass Sie euch finanziell unterstützen. Ein Gegenwert ist es eben, deren Produkt vor eine große Anzahl themennaher Zuschauer zu bringen.

 

Von YouTube leben – Viele sehen nur die Spitze des Eisberges

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass YouTube im Geschäftsmodell vieler Content Creator oft nur ein Element oder ein Zahnrad im Gesamt-Business ist.

Die Kombination verschiedener Einnahmequellen und Modelle in welcher YouTube eben nur eine Rolle spielt, machen das Gesamtkonstrukt aus. Das ist es, was viele zunächst nicht sehen oder wissen.